Justine Lagiewka Karriere- & Unternehmensentwicklung

Collage1_web

Britta Wein, Baujahr 1966 sprüht nur so vor Energie. Und diese Energie kam über 22 Jahre in einer Vielzahl von Projekten in verschiedenen Unternehmen unter die Menschen, wo sie an Markenauftritten arbeitete, neue Kunden oder Teams aufbaute.

2006 wurde Britta auf ihrer USA Reise klar: Ich will selbständig sein und meine Traumprojekte umsetzen. Das erste Projekt – eine Teehandelsplattform im Internet – war gleich 2007 gegründet und bald wieder beendet. Als Blogkonzept sollte dieses Projekt parallel zum herausfordernden Job bei Coca-Cola laufen, doch das war ein Schritt zu schnell. Erst mal musste Britta endlich was für sich tun.

So absolvierte Sei ein DIGITAL MEDIA MARKETING STUDIUM an der renommierten NEW YORK UNIVERSITY und sammelte bei ihren Reisen durch die USA viele Inspirationen, begleitet von Ihrem Freund, der selbst als serial entrepreneur ein Profi in diesem Bereich war. Das nächste Projekt, eine Plattform für ipad Apps katapultierte Britta zur Expertin auf diesem Gebiet – doch auch hier war bald nach einem Hacker-Angriff das Projekt beendet. Es musste auch irgendwie ein weiblicheres Produkt sein. So kam es wie es sein musste: auf einem Entrepreneur Treffen in den USA lernte sie 2011 die Gründerin von Lunapads kennen und es war sofort klar, dass sie die Europa Einführung übernehmen wird.

Nach intensiver Recherche und Verhandlungen mit den USA startete www.lunapads.de zunächst parallel zum 70 Stunden Job bei Coca-Cola. Nach einigen schlaflosen Nächten kündigte Britta und stürzte sich voller Enthusiasmus in das Projekt.

Eine gute Basis bildet heute im Rückblick ihre kaufmännische Ausbildung zur Groß- und Außenhandelskauffrau. Mit klarem Fokus auf Ihre Herzenswünsche setzte sie eine Graphikausbildung drauf und war somit eine der wenigen in Deutschland mit dieser künstlerisch-kaufmännischen Kombination.

Zusätzlich ausgestattet mit Ihrem hohen Engagement war klar, dass sie in der ersten Position in einer Werbeagentur den Laden gleich mit auf Erfolgkurs nahm. Die Agentur wuchs auf 50 Personen an, die Arbeitszeiten waren lebensfüllend und Britta spürte, sie muss was ändern. Intuition und Selbstbewusstsein halfen ihr bei der Entscheidung zum ersten beruflichen Wechsel: Britta stieg auf Kundenseite um und baute bei Coca-Cola als Chefin für Verpackungsdesign die Coke-Dose im Design auf.

Die „Dosenexpertin“ mit Millionenbudget war das Aushängeschild der Brand. Als nach einer Strategieänderung das Packaging von Coke in eine Agentur outgesourct wurde, blieb Britta der Marke treu, indem sie auf die Agenturseite zurückging, doch in ihrem Kopf fing sie an Alternativen zu wälzen.

Dennoch dauerte es einige Jahre bis schließlich nach den ersten Online Projekten und dem darauf folgenden Studium Ihr Herzensprojekt startete. Als Entrepreneurin at heart lebt Britta heute ihre Leidenschaft für Innovationen, fürs Internet, für Freiheit, Neugierde und grüne umweltfreundliche Produkte aus.

Und sie genießt es mit ihren Kundinnen immer in Kontakt zu sein und sie “ dabei zu unterstützen bessere, angenehmere “Tage” zu haben. Glücklicher und zufriedener mit ihrem Zyklus zu sein”.

Brittas Motivation ist klar: “Ich möchte helfen die Welt der Frauen positiv zu verändern. Und der Welt einen positiven Kick zu geben.”

 Ich bin stolz auf mich, weil …

…ich neugierig bin u weil ich Mut habe

 Authentisch Karriere machen bedeutet für mich ….

…sich auf die eigenen Stärken zu besinnen und diese in die Welt bringen. Ich muss nicht erst einen Titel haben, um etwas bewegen zu können. Ich muss wissen, wer ich bin und klar formulieren können: Das bin ich, das kann ich, das motiviert mich, das interessiert mich. Ich war immer Öko und Grün und habe mich immer gefragt: Wie kann ich die Welt ein Stück verbessern?

 Besonders wichtig in meinem beruflichen Alltag ist mir …

… die Freiheit- auch wenn manchmal etwas schwierig. Ich liebe es, morgens entscheiden zu können, was will ich erreichen? Und wie kann ich meine ToDo Liste mit den Annehmlichkeiten des Lebens verbinden – mit meiner Neugierde und meiner Leidenschaft für Neues.

 Die „klassische“ Karriere-Laufbahn habe ich verlassen, weil….

…ich Freiheit wollte. Weil ich nicht das bekommen habe, was ich wollte und am meisten brauchte: echte Anerkennung, Wertschätzung und wirkliche Wärme im Umgang miteinander. Meine Maxime war immer, mehr als Durchschnitt zu leisten. Dafür erwartete ich Anerkennung. Diese bekomme ich in meiner Selbständigkeit täglich: all meine Energie, die ich meinen Kunden schenke, kommt wieder zu mir zurück.

 Geholfen hat mir dabei….

…die Erfahrung, dass eine Festanstellung im Konzern keine lebenslange Lösung ist und dass ich die Chance bekommen habe, nicht erst mit 50 eine Umstrukturierung zu erleben, sondern schon früher lernen konnte, dass ich mich nur auf mich und meine Leistung verlassen kann. Ich lernte, dass mein Glück nicht an der Marke Coca-Cola hängt, sondern dass es vollkommen aus mir kommen muss.

 Angst und Mut bedeuten für mich….

… zwei Gegensätze: Angst ist die dunkle Seite, die ich nicht sehen kann, doch sie treibt an. Mein Mut kommt aus dem Antrieb ins Licht zu gehen, weg von der dunklen Seite.

 Meine Stärken sind….

…Intuition. Nicht zu bändigende Neugierde, die mich wachsen und jegliche Angst vergessen lässt. Wachsamkeit mit mir und anderen.

 Mein neuer Weg bedeutet für mich…..

…ich freue mich schon auf das nächste Ziel obwohl ich noch nicht weiß wohin mich Lundapads noch bringt…

Einen tollen Tag starte ich mit …

…einem guten Lauf

Die Zeit vergesse ich, wenn …

…ich komplett in einem Thema stecke was mich begeistert, wenn ich tue was ich liebe 

Folgende drei Eigenschaften zeichnen erfolgreiche Frauen aus …

…Kunst und Mut loszulassen: einen Raum zu finden, wo ich authentisch sein kann und an meinem Business – statt im Business arbeiten kann und entspannt delegieren und loslassen kann

… Klare Ziele zu definieren: Business als einen Teil meines Lebensprojektes sehen und notfalls per Rückkoppelung mutig feststellen, dass es nicht das richtige ist und neu anfangen

…flexibel sein und sich nicht zu schade sein beim Scheitern immer wieder neu anzufangen nach dem Motto: „Aufstehen, saubermachen, weitergehen!“

Anderen Frauen rate ich …

…immer wieder die Angst vor Freiheit zu überwinden, die vermeintliche Sicherheit, die uns von Unternehmen suggeriert wird zu hinterfragen und sich mehr auf die eigenen Stärken zu besinnen

Für entspanntes Netzwerken empfehle ich Frauen….

…überall zu sein – immer wieder rausgehen und sich Motivation und Inspiration und neue Energie holen. Auch als introvertierte Person muss ich dahin, wo Frauen vorstellen was sie tun und mir davon was abgucken – ob in der Gründerinnenzentrale, Unternehmerinnenplus oder sonstigen privaten Interessensgebieten.

Als Teenager wollte ich …

…erfolgreich sein, mein eigenes Ding machen

 Mein weiterer Weg wird …

…sehr spannend bleiben…..

Für die Zukunft wünsche ich mir …

…mehr Menschen, die auf den selben Trichter wie ich kommen

Ich lasse mich inspirieren durch …

…liebe nette Leute, die mittlerweile im Freundeskreis sind, andere entrepreneure, die anders ticken und einen unkonventionellen Lebensstil pflegen

Die Balance zwischen beruflichen und privaten Leben halte ich durch …

… für mich gehört’s zusammen

Mein roter Faden ist….

… meine ungebändigte Neugierde, die mich jeden Tag neu motiviert und mir immer Ideen liefert, wie ich mich neu entwickeln und erfinden kann

Meine Erfolge feiere ich, …

…demnächst hoffentlich etwas größer…

Meine persönliche Erfolgsformel lautet:

„Du trägst alles in Dir – schau hin und trau dich“

 

 

http://lunapads.de/

SIE KENNEN AUCH SPANNENDE PATCHWORK-KARRIEREMENSCHEN? SCHREIBEN SIE MIR: justine@lagiewka.de